Geowissenschaften
Buchtipp
Phänomene der Erde
H. Frater
39.95 €

Buchcover

Anzeige
Stichwortwolke
forum

Zurück   ChemieOnline Forum > Naturwissenschaften > Geowissenschaften

Hinweise

Geowissenschaften Mineralogie, Kristallzucht, klassische Geologie und verwandte Fachgebiete wie Paläontologie sind die Themen dieses Forums.

Anzeige

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 13.08.2019, 19:13   #1   Druckbare Version zeigen
kjetil Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 920
Nitrate in Fließgewässern

Guten Tag,


häufig wird ja vor einem hohen Nitrat-Gehalt in Flussgewässern gewarnt, jedoch frage ich mich weshalb das so ist. Nitrate regen als Nährstoffe ja die Primärproduktion von Biomasse unter Bildung von Sauerstoff an, was im Umkehrschluss bedeuten müsste, dass ein Gewässer einen Höheren Sauerstoff-gehalt aufweist, je mehr Nährstoffe/ Nitrate es enthält und das kann für das Gewässer bzw. die dort lebenden Organismen doch eigentlich nur gut sein. Und warum gelten Gewässer mit gerinem NÄhrstoffgehalt als und belastet bzw. "gesünder", wenn sie doch mehr Sauerstoff enthalten, als die unbelasteten?
__________________
man hat den Eindruck, dass die moderne Physik auf Annahmen beruht, die irgendwie dem Lächeln einer Katze gleichen, die garnicht da ist.
(Albert Einstein)
kjetil ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2019, 19:20   #2   Druckbare Version zeigen
jag Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.487
AW: Nitrate in Fließgewässern

In Fließgewässern ist der Sauerstoffgehalt nicht durch die Sauerstoffproduktion von Pflanzen abhängig, sondern durch die physikalische Aufnahme durch die Bewegung.

In Fliegewässern ist zudem Nitrat nicht der das Pflanzenwachtum begrenzende Nährstoff. Die Einträge von Nitrat in Fließgewässer sind somit sehr schwer abbaubar.


Natürliche Fließgewässer (mit Ausnahme der großen Flusssyssteme) enthalten wenig Nährstoffe und viel Sauerstoff (mit Ausnahme der unmittelbaren Quellregion). Dieser Zustand ist unbelastet. Alle davon abweichenden Faktoren zeigen eine Belastung an (sowohl anthropogen als natürlich).

Gruß

jag
__________________
Die Lösung auf alle Fragen ist "42".
Aus gegebenem Anlass: Alle Rechnungen überprüfen, da keine Gewähr. - Fragen bitte im Forum stellen.
jag ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2019, 19:26   #3   Druckbare Version zeigen
kjetil Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 920
AW: Nitrate in Fließgewässern

Zitat:
Zitat von jag Beitrag anzeigen
In Fließgewässern ist der Sauerstoffgehalt nicht durch die Sauerstoffproduktion von Pflanzen abhängig, sondern durch die physikalische Aufnahme durch die Bewegung.

In Fliegewässern ist zudem Nitrat nicht der das Pflanzenwachtum begrenzende Nährstoff. Die Einträge von Nitrat in Fließgewässer sind somit sehr schwer abbaubar.


Natürliche Fließgewässer (mit Ausnahme der großen Flusssyssteme) enthalten wenig Nährstoffe und viel Sauerstoff (mit Ausnahme der unmittelbaren Quellregion). Dieser Zustand ist unbelastet. Alle davon abweichenden Faktoren zeigen eine Belastung an (sowohl anthropogen als natürlich).

Gruß

jag

Danke für die Antwort.
Und welche Auswirkung haben die Nitrate in den Fließgewässern dann? Die wirken ja erst in so hohen Mengen giftig, wie sie in Flüssen kaum erreicht werden. Ist der Nitrat-gehalt in Fließgewässern nur durch die Menge, die in die Meere getragen wird gefährlich?
__________________
man hat den Eindruck, dass die moderne Physik auf Annahmen beruht, die irgendwie dem Lächeln einer Katze gleichen, die garnicht da ist.
(Albert Einstein)
kjetil ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 13.08.2019, 19:39   #4   Druckbare Version zeigen
jag Männlich
Mitglied
Beiträge: 18.487
AW: Nitrate in Fließgewässern

Ökologische Auswirkungen haben Nitrate eher nicht. Durch Reduktion zu Nitrit liegt aber ein Stoff mit einem gewissen Gefahrenpotential vor.

Wenn dann in größeren Flüssen zusätzliche Nahrstoffquellen (P, K, Fe - zusätzlicher Faktor: Besonnung) dazu kommen, kann es zu erheblichen Auswirkungen kommen (Algenblüten, Bakterienwachstum, auch singuläres Wachtum einzelner Pflanzen/Algenarten). Oftmals werden solche ASuswirkungen erst dann sichtbar, wenn die Fliesgeschwindigkeit deutlich abnimmt (Stauseen in Flusssystemen) und kein Abbau der Nährstoffe (also Nitrat) z.B. in ufernahen Zonen mit höheren Pflanzen stattfinden kann.

Gruß

jag
__________________
Die Lösung auf alle Fragen ist "42".
Aus gegebenem Anlass: Alle Rechnungen überprüfen, da keine Gewähr. - Fragen bitte im Forum stellen.
jag ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 14.08.2019, 09:21   #5   Druckbare Version zeigen
chemiewolf Männlich
Mitglied
Beiträge: 23.000
AW: Nitrate in Fließgewässern

Zitat:
Zitat von jag Beitrag anzeigen
Wenn dann in größeren Flüssen zusätzliche Nahrstoffquellen (P, K, Fe - zusätzlicher Faktor: Besonnung) dazu kommen, kann es zu erheblichen Auswirkungen kommen (Algenblüten, Bakterienwachstum, auch singuläres Wachtum einzelner Pflanzen/Algenarten). Oftmals werden solche ASuswirkungen erst dann sichtbar, wenn die Fliesgeschwindigkeit deutlich abnimmt (Stauseen in Flusssystemen) und kein Abbau der Nährstoffe (also Nitrat) z.B. in ufernahen Zonen mit höheren Pflanzen stattfinden kann.
das kann sogar bis zum Umkippen von ganzen Ökosystemen führen, wobei stehende Gewässer selbstverständlich viel gefährdeter sind als Fließgewässer.
__________________
The State Senate of Illinois yesterday abandoned its Committee on Efficiency and Economy for reasons of 'efficiency and economy'.
De Moines Tribune, 6 February 1955
chemiewolf ist gerade online   Mit Zitat antworten
Anzeige
Alt 31.08.2019, 19:26   #6   Druckbare Version zeigen
kjetil Männlich
Mitglied
Themenersteller
Beiträge: 920
AW: Nitrate in Fließgewässern

Zitat:
Zitat von jag Beitrag anzeigen
In Fließgewässern ist der Sauerstoffgehalt nicht durch die Sauerstoffproduktion von Pflanzen abhängig, sondern durch die physikalische Aufnahme durch die Bewegung.

Gibt es dazu Literaturquellen, in denen das näher ausgeführt ist und ich nochmal nachlesen kann? Ich muss darauf in einem Kapitel in meiner Bachelorarbeit eingehen.
__________________
man hat den Eindruck, dass die moderne Physik auf Annahmen beruht, die irgendwie dem Lächeln einer Katze gleichen, die garnicht da ist.
(Albert Einstein)
kjetil ist offline   Mit Zitat antworten
Anzeige


Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Gehe zu

Ähnliche Themen
Thema Autor Forum Antworten Letzter Beitrag
Sauerstoffgehalt in warmen Fließgewässern elvira34 Biologie & Biochemie 2 17.06.2014 14:51
Zusammensetzung von Fließgewässern Sisassu Allgemeine Chemie 3 11.11.2010 17:58
Sauerstoffgehalt in Fließgewässern für Barsche MolekularMaddin Biologie & Biochemie 2 24.09.2007 19:23
Gewässeranalytik;Grenzwerte von Fließgewässern sisterlil Analytik: Quali. und Quant. Analyse 4 21.11.2006 14:20
Nitrate ehemaliges Mitglied Anorganische Chemie 5 15.03.2002 14:51


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 14:11 Uhr.



Anzeige